Fast eine Liebesgeschichte – Teil 28

Teil 1 der Fortsetzungsgeschichte

Paul gähnte innerlich und verstaute Visitenkarten in seiner Brieftasche. Die meisten würde er nie wieder angucken. Er wusste wirklich nicht, warum er immer noch zu diesen Netzwerktreffen ging, das brachte doch alles nichts.
Da sah er sie. Klein, rundlich, mit lockigen kurzen Haaren. Anna Winterberg. Er hatte seit über einem Jahr nichts von ihr gehört. Sie war ihm nie aus dem Sinn gegangen, aber er hatte es nicht gewagt, den Kontakt wieder aufzunehmen. Jetzt, als er sie da stehen sah, erfasste ihn eine Aufregung, eine Freude, die er lange nicht verspürt hatte.
Er machte einen Schritt auf sie zu. Doch da sah er, wie sich ein blonder Mann vor sie schob. Anna sprach mit ihm, lachte ihr umwerfendes Lachen und folgte dem Mann aus dem Saal hinaus. In der Tür drehte sie sich noch einmal um. Paul schien es, als schaue sie ihm direkt in die Augen. Einen Moment lang setzte sein Herz aus. Dann war Anna fort.

Ende

Fast eine Liebesgeschichte – Teil 27

Teil 1 der Fortsetzungsgeschichte

Es war eine dieser langweiligen Netzwerkveranstaltungen. Wichtig tuende Leute in Businessklamotten, die einander höflich umgarnten, immer darauf bedacht, sich selbst ins bestmögliche Licht zu rücken. Könnte ja sein, dass man hier einen Kontakt knüpfte, aus dem sich später ein großer Auftrag entwickeln würde.
Anna taten die Füße weh. Am liebsten würde sie gehen. Jetzt sofort.
Da sah sie diesen Mann. Mittelgroß. Blond. Mit fröhlichen, blauen Augen.
„Hi“, sagte er. „Langweilen Sie sich auch gerade zu Tode?“
„Allerdings!“
„Wollen wir einfach zusammen abhauen und irgendwo was trinken gehen?“
Seine freche, direkte Art nahm sie gefangen.
„Ja“, sagte Anna Winterberg, „sehr gern.“
Im Hinausgehen warf sie einen flüchtigen Blick auf die Stehtische, an denen in Grüppchen all die wichtig aussehenden Leute standen. Eine Sekunde lang glaubte sie, zwischen ihnen einen sehr großen, dunkelhaarigen Mann zu sehen, dessen braune Augen sie gefangen nahmen.
Sie hatte seit über einem Jahr nichts mehr von ihm gehört, aber es tat immer noch weh, wenn sie an Paul dachte. Paul Stiller, den ungewöhnlichsten Mann, der jemals ihr Herz erobert hatte und den sie ihr Leben lang nicht vergessen würde. Doch Paul hatte sich nie wieder gemeldet. Er war weitergegangen und dachte vermutlich schon lange nicht mehr an sie.
Zögernd folgte Anna dem blonden Mann zur Tür. Die Fröhlichkeit, die sie eben noch verspürt hatte, war verflogen.

Teil 28

Fast eine Liebesgeschichte – Teil 26

Teil 1 der Fortsetzungsgeschichte

Sie wäre gern wieder auf ihn zugegangen, hätte ihm gesagt, dass er für sie der wichtigste Mensch in ihrem Leben geworden war. Aber Anna fehlten die passenden Worte. Ich bin Kommunikationstrainerin, dachte sie verzweifelt, ich muss doch wissen, was zu tun ist. Doch da war nur eine riesengroße Leere in ihrem Kopf.

Fortsetzung folgt …

Fast eine Liebesgeschichte – Teil 25

Teil 1 der Fortsetzungsgeschichte

Sie fehlte ihm, verdammt noch mal, und wie sie ihm fehlte! Aber er hielt seine Gefühle nicht aus. Und ihre auch nicht. Ich bin Business-Coach, dachte er wütend, ich muss doch wissen, wie man mit so was umgeht. Warum kann ich allen Leuten helfen, nur mir selbst nicht?

Fortsetzung folgt …

Fast eine Liebesgeschichte – Teil 24

Teil 1

Paul. Paul. Paul. Es war wie ein Fluch. Sie dachte tagsüber ständig an ihn und träumte nachts von ihm. Paul besetzte sie. Aber das wollte sie nicht. Sie wollte frei sein und nicht an einer sinnlosen Liebe festhalten. Liebe? Ja, dachte sie bestürzt, sie hatte sich in Paul verliebt. Irgendwann während ihrer vielen Telefonate. Oder doch schon viel früher, als so viel Leidenschaft zwischen ihnen war? Sie wusste es nicht genau, aber es war auch egal. Paul wollte sie nicht mehr. Da blieb ihr nichts anderes übrig, als ihn zu vergessen.

Fortsetzung folgt …

Fast eine Liebesgeschichte – Teil 23

Teil 1 der Fortsetzungsgeschichte

Er hatte so großes Verlangen nach ihr. Aber er brachte es nicht fertig, ihr zu sagen, dass er sie vermisste, sie begehrte, sie liebte. Ja, genau, er liebte sie. Immer noch. Oder immer wieder. Das wusste er nicht so genau, aber es war auch egal. Zwischendrin dachte er, Anna würde ähnlich empfinden. Sie klang so warm und schien ihm so nah. Doch in letzter Zeit war sie am Telefon oft derart reserviert, dass er irgendwann nicht mehr wagte, sie wieder anzurufen. Er fürchtete sich vor Annas erneuten Zurückweisungen. Und gleichzeitig fürchtete er sich vor ihrer Leidenschaft, ihrer Nähe, der Intensität, die zwischen ihnen war.

Teil 24

Fast eine Liebesgeschichte – Teil 22

Teil 1 der Fortsetzungsgeschichte

Anna fühlte sich gedemütigt. Paul rief ständig an. Aber er wollte nur reden. Keine Verabredung. Kein Sex. Sie war bloß noch die Kummerkastentante. Paul begehrte sie nicht mehr. Geschweige denn, dass er mehr von ihr wollte. Da hatte sie sich offenbar gründlich getäuscht.
Vermutlich amüsierte Paul sich gerade jetzt mit irgend so einer gertenschlanken, langbeinigen Blondine. Dagegen hatte sie kleines Pummelchen natürlich keine Chance.
Paul war ein freier Mann, dachte sie bitter, und da waren diese ganzen Barbiepuppen nun mal aufregender als sie, Anna Winterberg. Tief gekränkt zog sie sich zurück.

Teil 23